Häufige Fragen

Kann jeder Mensch Parkinson bekommen?

: Über Morbus Parkinson

Ja, aber das Risiko ist nicht für alle identisch.

Man weiß noch nicht, warum Menschen Parkinson bekommen. Parkinson entsteht, weil Nervenzellen absterben, die sich in einer bestimmten Hirnregion, der Substantia nigra befinden. Parkinson betrifft Männer häufiger als Frauen und man weiß, dass Faktoren wie Alter, Exposition gegenüber bestimmten Umweltfaktoren, sowie die Gene die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, Parkinson zu bekommen [1,2]. Parkinson tritt typischerweise im mittleren oder späteren Lebensalter auf, wobei die meisten Patienten über 60 Jahre alt sind, bevor die Symptome sich bemerkbar machen [3]. Etwa 15% der Parkinson-Patienten haben auch Familienangehörige, die an dieser Krankheit leiden. Die Parkinson-Forschung hat in den letzten Jahren Veränderungen in bestimmten Genen identifiziert, die in diesen Familien ursächlich sind für das Entstehen der Parkinson-Krankheit. Kleine Veränderungen in anderen Genen können ebenfalls die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Parkinson zu erkranken, auch wenn man keine Familienangehörige mit der Parkinson hat [1,4]. Umweltfaktoren, die ein Auftreten von Parkinson möglicherweise begünstigen, sind Gegenstand heutiger Forschung. Die Ergebnisse sind manchmal widersprüchlich, aber die Exposition gegenüber Chemikalien wie Pestiziden, Schwermetallen wie z.B. Quecksilber, Konsum von Kokain, Amphetaminen und Methamphetaminen oder eine Diät mit viel gesättigten Fetten scheinen Faktoren zu sein, die das Risiko erhöhen, an Parkinson zu erkranken [2,4]. Vor einiger Zeit konnte sogar gezeigt werden, dass die Zusammensetzung der Bakterien im Darm ein möglicher Faktor sein könnten [5].

# Parkinson-Diagnose



ON/DEZ20/DE/003