Patientenerfahrungen

Iñaki Noblejas

39 Jahre alt, Spanien, diagnostiziert im Jahr 2015

“Ich versuche, mich mit allem möglichen zu beschäftigen, wie etwa Heimwerken. Früher habe ich keini Heimwerkerarbeiten erledigt, und jetzt versuche ich, kleine Dinge zu tun. Irgendwas, um mich aktiv zu halten, und in bewegung, damit die Krankheit dich nicht blockiert.”

Riccardo Nava

57 Jahre alt, Italien

“Mein Rat ist, nicht all die Jahre zu verlieren die ich mit dem Vertuschen und Versteckten der Krankheit verlor. Sprechen Sie sofort darüber, denn das hilft Mut zu fassen, um ihr zu begegnen. Es braucht Mut, Geduld und Entschlossenheit und es braucht eine gute Dosis Selbstironie, denn es tut auch gut, gelegentlich über sich selbst zu lachen.”

Pilar Martín

71 Jahre alt, Spanien, diagnostiziert im Jahr 2004

“Kochen hilft mir auch sehr, denn was Parkinson erfordert, ist Beweglichkeit.”

Joana Mesquita

36 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2011

“Lebe so, als ob es kein Morgen gäbe. Wenn uns eine Krankheit wie diese befällt, wird uns bewusst, wie klein wir doch sind. Das Beste ist, Spaß zu haben und das Leben mit Freude und Zufriedenheit zu genießen, denn hierfür sind wir da.”

Massimiliano Iachini

57 Jahre alt, Italien

“Was wir am meisten mögen und was am besten funktioniert, ist einfach nicht nachdenken, sondern nur tanzen, das ist die Botschaft”

Alex Reed

57 Jahre alt, Großbritannien, diagnostiziert im Jahr 2006

“… Sie können mit Parkinson leben und werden nicht im in einem Rollstuhl sitzen, wenn Sie zwanzig Jahre alt sind. Sie können ein tolles Leben haben, wenn Sie es wollen. Es ist Ihre Entscheidung, wir sind keine Opfer.”

Rui Couto

48 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2012

”Ich denke, Parkinson hat mir geholfen, mich ein wenig von dem Gedanken zu befreien, dass ich mehr oder weniger ein Mensch bin, weil ich nicht so gut bin wie andere. Was ich jetzt denke, ist “Ich bin gut, weil ich mit mir selbst im reinen bin.”

Richard Underwood

56 Jahre alt, United Kingdom, diagnostiziert im Jahr 2003

“Ich glaube, dass mit der Parkinson-Krankheit von Tag zu Tag besser zu leben sein wird, die Menschen sollten die Hoffnung nicht aufgeben, sondern stattdessen nach Antworten suchen und darauf achten, dass sie in die Lage versetzt sind, das beste Leben zu führen, das sie führen können.”

Adelina Palma

66 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2010

“Glücklichsein entsteht nicht dadurch, etwas zu tun oder zu haben. Glücklichsein ist ein Bewusstseinszustand. Und dazu gehören viele Dinge wie Akzaptanz, Hoffnung, Vergeben und so weiter.”

Damásio Caeiro

57 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2013

“Ich bin die weltweite Nummer 2 [im Tischtennis] unter den Parkinsonpatienten. Ich hätte mir niemals vorstellen können, bei irgendetwas weltweit die Number 2 zu sein.”

Filomena Mestre

65 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 1997

“Machen Sie nicht, was ich gemacht habe: sich einzuigeln. Teilen Sie Ihren Mitmenschen mit, was Sie haben. Finden Sie heraus, was Sie glücklich macht”

Idelta Oliveira

65 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2015

“Ich wollte gar nichts machen, aber ich wurde viel aktiver. Ich war früher viel träger und saß einfach auf der Couch und blieb zuhause. Jetzt will ich raus, ich habe eine andere Art Motivation im Leben.”

Jorge Bruto

56 Jahre alt, Portugal

“Holen Sie sich Hilfe. Psychologische Betreuung.”

José Freire

58 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2000

“Unser Gehirn und unser Körper passen sich neuen Dingen an. Die Menschen müssen aufgeschlossen sein. Sie dürfen sich nicht isolieren, oder sich verschließen und weinen. Ich habe durch diese Krankheit viel gelernt.”

Rui Camilo

57 Jahre alt, Portugal, diagnostiziert im Jahr 2000

“Man muss lernen, wie man mit Parkinson lebt. Parkinson verleitet einen zu einer wirklich schlechten Einstellung, in meinem Fall dazu, zuhause zu bleiben. Aber ich gab der Krankheit ein Ultimatum: Kommst Du mit, oder bleibst Du allein? Und die Krankheit entschied, mitzukommen.”

ON/MAY21/G/166/DE/007